15_10_27_crop_657x288_relationship-strong

5 Tipps, wie Ihre Beziehung glücklich bleibt

Wie man es schafft, seine Beziehung trotz Kindern noch am Laufen zu halten.

Als Sozialarbeiterin dachte Julia Pryce, wäre sie immun gegen den Stress, den ein Neugeborenes mit sich bringt. „Ich habe alle Bücher gelesen und wusste, was zu tun ist, um Problemen in der Partnerschaft vorzubeugen,“ erklärt die Mutter eines Einjährigen aus Chicago. „Aber nachdem Clara geboren wurde, ist uns die Arbeit zu Hause, zusammen mit all der Aufmerksamkeit, die Clara brauchte und die Tatsache, dass wir beide Vollzeit gearbeitet haben, erstmal über den Kopf gewachsen.“

Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Beziehung hinten ansteht, wenn Kinder dazu kommen, sagt Carol Lindquist, Autorin von „Happily Married with Kids“. „Die Dynamik in einer Ehe verändert sich radikal, weil die ganze Aufmerksamkeit nun dem Kind gilt und nicht mehr dem Ehepartner,“ sagt sie.

Im Rahmen einer aktuellen Studie von Betreut.de stellten sechs von zehn Paaren (59,1%) stellt fest, dass sich die Einstellung gegenüber Date Nights verändert, sobald sie Eltern werden. Die Hauptursache dafür ist, dass sie ihre Kinder als Fokus ihres Lebens sehen. „Aber das beste Geschenk, das Sie Ihrem Kind bereiten können, ist eine glückliche Ehe,“ sagt Lindquist.

 

Hier sind ein paar Tipps, wie Sie Ihre Partnerschaft mit Kind glücklich gestalten können.

Die kleinen Dinge zählen

Große romantische Gesten, wie die Liebste über das Wochenende auf einen Ausflug zu entführen oder einen Tisch für zwei in dem neuen angesagten Restaurant zu reservieren, waren toll, als Sie sich kennenlernten, sind aber in einer Partnerschaft mit Kind meist nicht mehr so spontan realisierbar. Glücklicherweise gibt es auch kleine Dinge, mit denen man sich eine Freude machen kann, sagt Lindquist. Nehmen Sie sich etwas Zeit morgens, um Ihrer Liebsten eine Kaffee aufzubrühen und sie  wird sich geliebt und geschätzt fühlen.

Nicht ganz sicher, was? „Erstellen Sie eine „To-Do-Liste,“ und listen auf, was Ihr Ehepartner bereits alles tut, das Sie im Hinterkopf hatten,“ sagt Sie. Es wird Ihnen vorkommen, als ob diese Aufgaben (wie die Autos auf Vordermann bringen oder die Rechnungen pünktlich zu bezahlen) die neue Form des Flirtens sind. Wenn Sie bei dieser Liste zu kurz kommen, machen Sie eine Liste von all den Hausarbeiten und teilen diese auf beide Ehepartner auf. Das Ziel ist es, die kleinen Dinge zu schätzen, durch die Sie sich beide um Ihre Familie kümmern.

Es muss nicht immer eine abendliche Verabredung sein

„Umfragen haben ergeben, dass es Paare einander wieder näher bringt und zusammenschweißt, wenn man etwas Neues ausprobiert oder sich zusammen auf neue Erfahrungen einlässt,“ sagt Rachel Sussman, lizenzierte Sozialarbeiterin, die sich auf Ehe- und Familienberatung spezialisiert hat. „Anstatt zusammen Essen zu gehen, melden Sie sich für einen Skikurs an.“ Wenn Sie Zeit miteinander verbringen, bemühen Sie sich darum, die Kinder für diese Zeit woanders unterzubringen – und sprechen auch mal über andere Dinge als das letzte Basketballspiel der Tochter oder die Hausaufgabenprobleme des Sohnes. Ja, vermutlich müssen Sie sich einen Babysitter nehmen, um dies umzusetzen, aber ein paar Stunden Lernen und Lachen ist den Taler wirklich wert.

“Haben Sie Spaß mit Ihrem Ehepartner,“ sagt Sussman. Wenn es Ihnen schwer fällt, sich gänzlich von den Kindern zu trennen, legen Sie eine bestimmte Zeit fest – etwa an die 10 Minuten – in denen Sie all die Alltagsthemen hinter sich lassen und über andere Dinge sprechen. „Sie müssen Ihren Partner auch als solchen sehen und nicht nur als Elternteil,“ erklärt Sussman.

Legen Sie mal das Smartphone beiseite

Chris Bonanos, Herausgeber einer Zeitschrift in New York, bekommt häufig eine SMS von seiner Frau, während Sie beide zu Hause sind. „Wie wohnen in einer Zwei-Zimmer-Wohnung,“ sagt der Vater eines zweijährigen Sohnes. Er ist damit nicht alleine: Viele Ehepaare kommunizieren via SMS oder E-Mail, wenn Sie sich in zwei verschiedenen Zimmern aufhalten. Das wird nur dann problematisch, wenn die Technologie all die wertvolle Zweisamkeit auffrisst, sagt Lindquist.

Viel zu viele Paare gehen zusammen aus und hängen den ganzen Abend an ihrem Smartphone, um auf dem Laufenden zu bleiben, was ihre Arbeit betrifft oder um ihren Facebook-Status zu aktualisieren. „Wenn Sie nicht so viel Zeit haben, zusammen auswärts Abend essen zu gehen, sollten sie diese Zeit auch mal offline verbringen,“ sagt sie. „Das bringt Sie nicht nur näher zueinander, sondern Sie sind gleichzeitig Ihren Kindern ein gutes Vorbild, indem Sie Ihnen vorleben, dass gemeinsame Zeit wichtiger ist als das Telefon.

Bleiben Sie im Streit fair

Jedes Paar streitet mal – sogar glückliche Paar. „Wichtig ist, wie Sie streiten,“ sagt Lindquist. „Es ist wichtig, auch inmitten einer Diskussion seinen Sinn für Humor nicht zu verlieren, und niemals etwas Abfälliges zu Ihrem Partner zu sagen.“ Das ist vor allem dann wichtig, wenn sich der Streit vor den Augen Ihrer Kinder abspielt. „Es ist in Ordnung, unterschiedlicher Meinung zu sein, aber dabei sollten Sie darauf achten, dass Sie nicht provozieren oder negativ sind,“ erklärt sie. Wenn Sie über ein heikles Thema sprechen, so nehmen Sie die Hand Ihres Partners und halten den Augenkontakt aufrecht,“ sagt Lindquist.

Halten Sie das Baby von Ihrem Schlafzimmer fern

Es ist traurig, aber wahr: Nichts kann Ihrem Sexleben mehr schaden, als entweder Kinder um sich herum zu haben, oder wenn Schlaf für überarbeitete und erschöpfte Eltern zur Priorität wird. Das ist unvermeidbar, aber dieser Zustand ist nicht für immer – und es gibt wichtige Dinge, die Sie beachten können, um Ihr Sexleben so aktiv wie möglich zu gestalten. „Die erste Regel ist, das Schlafzimmer Baby-frei zu halten,“ sagt Sussman. Das heißt, dass die Kinder nicht in ihrem Bett schlafen und kein Spielzeug herumliegt, das plötzlich zu piepen anfängt. Wenn möglich, machen Sie das Schlafzimmer auch zur Fernseher-freien Zone.

 

Dieser Text erschien ursprünglich auf Care.com und wurde aus dem Englischen übersetzt.

Lesen Sie auch:

Romantik zwischen Großeinkauf und Kindergarten

Ausgeh-ABC für Eltern

Zu wenig Zeit zu zweit?



Diesen Artikel kommentieren
*

*