senior mother and mature daughter laughing and hugging

Drei Generationen – ein Wunsch

Betreut.de befragte 2.430 Frauen aus drei Generationen zu ihren Wünschen für das Alter sowie zu ihren Sorgen und Erwartungen hinsichtlich der Pflege und Betreuung älterer Angehöriger.

Betreut.de befragte 2.430 Frauen aus drei Generationen zu ihren Wünschen für das Alter sowie zu ihren Sorgen und Erwartungen hinsichtlich der Pflege und Betreuung älterer Angehöriger. In der aktuellen Umfrage stellte sich heraus, dass die drei Generationen mehr eint, als sie unterscheidet:

Es verbindet sie der Wunsch nach familiärer Nähe im Alter (75%). Genauso einig sind sich die Umfrageteilnehmerinnen darin, dass die Betreuung der älteren Angehörigen ebenso wichtig ist wie die der eigenen Kinder. Auch die Sorge, manchmal nicht genug für die Älteren da zu sein, teilen die Befragten gleichermaßen. Sowohl die Millennials (52%) und Angehörigen der Sandwich-Generation (51%) als auch die Babyboomer (53%) bezweifeln, den Pflegeansprüchen ihrer Verwandten gerecht werden zu können, weder emotional noch finanziell.

 

 

 

Das Paradoxon der finanziellen Absicherung

Geht es um die Pflege der älteren Angehörigen und den Einfluss auf das eigene Familienleben, werden am häufigsten Auswirkungen finanzieller Natur genannt: Jede zweite Frau (52%) befürchtet generell starke finanzielle Einschränkungen, wenn sie aufgrund der Pflege Angehöriger beruflich kürzer treten muss. Fast 40 Prozent gehen z.B. davon aus, die Freizeitausgaben drosseln zu müssen. Auch der Druck, den mehr als jede dritte Befragte (36%) aufgrund der Verantwortung gegenüber ihren älteren Verwandten beim Thema Pflege empfindet, resultiert bei der Mehrheit (52%) aus finanziellen Aspekten. Das Paradoxon: Geht es jedoch um die Wünsche hinsichtlich der eigenen zukünftigen Situation im Alter, werden finanzielle Aspekte nachrangig platziert. Für die Mehrheit der Befragten (71%) hat der Erhalt der Selbstständigkeit und Privatsphäre höchste Priorität. Auch Platz zwei und drei der Wünsche für die Zukunft betreffen die Zwischenmenschlichkeit: nicht allein zu sein (47%) und am Leben der Familie teilhaben zu können (40%).

 

Der Wille ist da: Frauen möchten für ältere Angehörige sorgen

Die Fürsorge für ältere Angehörige nimmt einen ebenso hohen Stellenwert wie die für die eigenen Kinder ein. So besucht knapp die Hälfte der Befragten (47%) ihre älteren Angehörigen mindestens einmal pro Woche – rund 20 Prozent kümmern sich sogar täglich um sie. Darüber hinaus würden 80 Prozent der Frauen ihre älteren Angehörigen finanziell unterstützen. Knapp drei Viertel (73%) von ihnen sind bereit, genau so viel für pflegebedürftige Verwandte auszugeben wie für ihre Kinder.

Auch beruflich würden die befragten Frauen für ihre Liebsten zurückstecken: Über die Hälfte (55%) würde Karriereeinbußen hinnehmen. 45 Prozent der Frauen geben an, eine berufliche Auszeit für die Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger zu nehmen. Knapp ein Drittel (31%) von ihnen würde bis zu sechs Monaten aus dem Job aussteigen, um für die Verwandten da zu sein. Und ein Viertel (28%) sogar so lange, wie es nötig ist. Und dennoch: Mehr als die Hälfte der Frauen (52%) hat das Gefühl, nicht genug für die älteren Angehörigen da zu sein – unabhängig davon, ob die konkrete Betreuungssituation bereits zu bewältigen ist oder noch abstrakt in der Zukunft liegt.

 

Ansprüche an Fürsorge münden in Überforderung

151124_Date-Night-Survey_1Ein Großteil der befragten Frauen (81%) stellt grundsätzlich den Anspruch an sich selbst, ihren älteren Angehörigen denselben Lebensabend zu ermöglichen, den sie sich wünschen: eine liebevolle Versorgung im Kreise der Verwandten. Das baut natürlich Druck auf, nicht nur finanzieller Art. Über ein Drittel der Frauen (36%) fühlt sich aufgrund der Verantwortung gegenüber den älteren Angehörigen überfordert. 47 Prozent davon haben Angst, nicht genügend Kraft für die Betreuung aufbringen zu können.

Von 2,63 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland werden laut Statistischem Bundesamt ca. 1,25 Millionen Menschen zu Hause und ausschließlich von ihren Familienangehörigen versorgt. Noch sehen die meisten Angehörigen scheinbar keine Alternative in der externen Unterstützung bei Pflegeaufgaben und übernehmen diese komplett selbst. Steffen Zoller, Geschäftsführer der Care.com Europe GmbH, merkt dazu an: „Seniorenbetreuung ist sehr komplex und herausfordernd. Wir möchten Familien, unter ihnen meist die Frauen, bei dieser Herkulesaufgabe unterstützen. Mit Betreut.de bieten wir eine Plattform, auf der sie sich zu den wichtigsten Themen und Möglichkeiten der Betreuung älterer Angehöriger informieren und bei Bedarf gleichzeitig mit Alltagshelfern in Kontakt treten können.“

 

Mangelnde Aufklärung über Möglichkeiten der Pflege

Knapp zwei Drittel (60%) der befragten Frauen fühlen sich unzureichend oder gar nicht über Pflegegesetze, wie das Pflegestärkungsgesetz, informiert. Zudem wissen lediglich 29 Prozent der Befragten in einem Angestelltenverhältnis, ob ihr Arbeitgeber Möglichkeiten zur Unterstützung der Angehörigenpflege bietet.

 

 

 

 

 

 

 



Diesen Artikel kommentieren
*

*