sb10065713h-001_web

Sport nach der Schwangerschaft

Welche Sportarten sind für junge Mütter geeignet?

Viele Mütter haben nach der Schwangerschaft mit überschüssigen Kilos zu kämpfen. Sport nach der Schwangerschaft hilft, nach der Geburt langsam wieder abzunehmen und sich wohl zu fühlen.

Die Elternzeit eignet sich gut dafür, mit Sport nach der Schwangerschaft zu beginnen. Wer sich nicht überanstrengt, kann bereits wenige Wochen nach der Geburt mit leichten Übungen beginnen. Wer bereits vor und auch während der Schwangerschaft Sport  getrieben hat, kann sich nun langsam wieder an körperliche Betätigung herantasten.

Beckenbodentraining nach der Schwangerschaft

Bereits etwa acht Wochen nach einer unkomplizierten Geburt kann mit leichten Sportübungen begonnen werden. Besonders wichtig ist das Beckenbodentraining. „Der Beckenboden wurde bei der Geburt sehr stark beansprucht und gedehnt. Er muss deswegen wieder an Spannkraft gewinnen“ erläutert Antje Dörfler, Physiotherapeutin und Beckenboden-Trainerin. Hebammen geben Tipps und zeigen die richtigen Übungen, die bei jeder Frau, je nach Geburtsverlauf, anders aussehen können. Eher belastend für den beanspruchten Beckenboden sind erschütternde Sportarten wie Joggen oder Tennis. Damit sollte erst begonnen werden, wenn nach der Schwangerschaft alle Muskeln wieder aufgebaut sind.

Sport nach der Schwangerschaft stärkt den ganzen Körper

Neben der Stärkung des Beckenbodens nach der Schwangerschaft kann auch die Fitness trainiert werden. In vielen Großstädten gibt es mittlerweile Kurse, bei denen der Kinderwagen als Sportgerät dient. Verschiedene Übungen lassen sich beim Spazierengehen im Park ganz nebenbei machen. Außerdem lernt man andere Mütter kennen und kann neue Bekanntschaften schließen. „Außerdem beinhalten Yoga, Pilates, Chi Gong oder Tai Chi langsame Spannungsübungen für den ganzen Körper, die den Gleichgewichtssinn, die innere Muskulatur und die Ausdauer kraft trainieren“, erläutert Antje Dörfler. Diese Übungen sollten nicht zu früh und nur nach Absprache mit einem Arzt durchgeführt werden, um eventuelle Geburtsverletzungen zunächst verheilen zu lassen.

Gemeinsam mit dem Partner nach der Geburt Sport treiben

Fit bleiben ist natürlich nicht nur Sache der Mutter – auch mit dem Partner kann man gemeinsam Sport nach der Schwangerschaft machen: „Ist die Mutter wieder auf den Beinen und bewältigt den Alltag normal, ist Fahrradfahren oder Nordic Walking auch gut mit dem Partner denkbar“, empfiehlt  Antje Dörfler. Ebenso kann man einen gemeinsamem Besuch im Schwimmbad planen – während ein Babysitter sich um den Nachwuchs kümmert.

 

Wichtig: Geben Sie sich und Ihrem Körper genug  Zeit, die überschüssigen Pfunde nach der Schwangerschaft abzunehmen und überstürzen Sie es nicht dem Sport nach der Geburt. Ihre Hebamme wird Ihnen bei Fragen zur Seite stehen und Ihnen eine geeignete Sportart empfehlen. Ebenso sollten Sie Ihren Frauenarzt nach dem besten Zeitpunkt für Sportübungen nach der Schwangerschaft fragen. Informieren Sie sich auch bei Ihrer Krankenkasse. Eventuell übernimmt sie Kosten für einen Fitnesskurs.

 

Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit in diesem Magazin ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen anerkannten Arzt.





Kommentare
  1. Sport nach der Schwangerschaft
    Alice | Sonntag,August 26.2018

    Ich genieße wirklich Ihre Sicht auf Schwangerschaft uber 45 Jahre Danke für diesen beitrag.

Diesen Artikel kommentieren
*

*