Aerial view of Hannover at evening.

Großstadt versus Vorort: Wo leben Familien mit Kindern besser?

Ergebnisse für die Region Hannover

Betreut.de vergleicht die 15 größten deutschen Städte mit ihren umliegenden Ortschaften und zeigt, wo Familien mit Kindern die besseren Bedingungen vorfinden.

Zur Gesamtübersicht

Hannover bietet für Familien mehr Vorteile als die Städte im Umland

Im Raum Hannover geht die Tendenz, wo Familien die besseren Bedingungen vorfinden, mit einer Gesamtdifferenz von 4 Prozentpunkten zugunsten der Großstadt.

Ein wichtiger Vorteil der Großstadt ist zunächst die bessere Beschäftigungslage. Die Quote der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Arbeitsort ist in Hannover um 26 Prozent höher als im Umland. Dies ist insbesondere bei einem Arbeitsplatzwechsel nicht zu unterschätzen. Berufstätige Eltern, die für ihren Nachwuchs auf eine Kinderbetreuung angewiesen sind, profitieren dabei von besseren Betreuungsbedingungen, sowohl in Tageseinrichtungen als auch durch private Betreuer. Aufgrund der um 86 Prozent höheren Schuldichte in Hannover, können sich die Großstadtkinder außerdem über kürzere Schulwege freuen. Die Schulqualität ist allerdings in den Vororten um 13 Prozent besser. Nicht zuletzt können Familien im Krankheitsfall oder bei Routineuntersuchungen von einer mehr als doppelt so hohen Kinderarztdichte profitieren, was sich in der Regel durch kürzere Wartezeiten ausdrückt.

Für Vororte, wie Hemmingen, Ronnenberg und Seelze, sprechen dagegen klar das ruhigere und beschaulichere Umfeld und die günstigeren Wohnbedingungen. So können Familien 13 Prozent der Mieten und 27 Prozent der Kosten für Immobilien, die in der Großstadt zu zahlen wären, einsparen. Gleichzeitig ist die von Familien durchschnittlich bewohnte Wohnfläche in den Vororten um 14 Prozent größer. Ein weiterer wichtiger Vorteil ist die höhere Sicherheit. In den Vororten ereignen sich 78 Prozent weniger Straftaten und 27 Prozent weniger Verkehrsunfälle pro Kopf als in Hannover.

Die Freizeitangebote unterscheiden sich in der Gesamtheit betrachtet nur minimal und lassen sich eher anhand der einzelnen Aktivitäten differenzieren. So sind in den Vororten 48 Prozent mehr Schwimmbäder pro Kind vertreten, wohingegen es in der Großstadt 49 Prozent mehr Kinos, 36 Prozent mehr Sportvereine und 6 Prozent mehr Spielplätze gibt.

Betrachtete Vororte: Hemmingen, Ronnenberg, Seelze, Laatzen, Langenhagen, Gehrden, Garbsen, Isernhagen, Pattensen, Sehnde.



Diesen Artikel kommentieren
*

*