Urlaub zum Mitnehmen: Wie es gelingen kann, Urlaubsrituale in den Familienalltag zu integrieren


Berlin, den 01. August 2019. Urlaubszeit ist Familienzeit! Für die meisten von uns bedeutet Urlaub abschalten und gemeinsam entspannte Tage und Wochen miteinander verbringen, viel Zeit für den Partner und die Kinder zu haben. Doch wer sagt eigentlich, dass es diese Qualitätszeit nur im Urlaub geben kann? Katrin Lewandowski, Familienexpertin von Betreut.de, hat einige Tipps zusammengestellt, wie es gelingt, sich ein Stück vom Urlaub mit nach Hause zu nehmen.


Urlaubsrituale statt Alltagstrott

Im Urlaub fällt vieles leichter. Ob am Meer oder in den Bergen ­– es wird gemacht, was guttut. Da kann einem der Alltag so richtig gestohlen bleiben. Ganz von allein entwickeln sich während der Urlaubstage wohltuende Rituale für die ganze Familie: das Raten von Vogelstimmen nach dem Aufwachen, langes Kuscheln im Bett, der Spaziergang vor dem Abendessen, das Kartenspiel vor dem Zubettgehen. „Es ist ganz egal, um was für ein Ritual es sich handelt“, sagt Katrin Lewandowski, „es geht nur darum, dass alle Familienmitglieder einbezogen werden und sich wohlfühlen.“ Die Familienexpertin rät Eltern, genau diese Urlaubsrituale mit nach Hause zu nehmen und in den Alltag zu integrieren. „Auch wenn der normale Alltag den Spaziergang vor dem Abendessen vielleicht nur einmal pro Woche zulässt, diese gemeinsame Zeit zeigt garantiert ihre Wirkung.“

Kinder an die Macht

Für Eltern bedeutet Alltag meist, mehrere Dinge gleichzeitig zu organisieren: arbeiten, einkaufen, die Kinder aus dem Kindergarten oder der Schule abholen und auch eigenen Hobbys nachgehen. Da bleibt nicht immer Zeit für die Wünsche der Kleinsten. Die kommen dann im Urlaub so richtig auf ihre Kosten, wenn die Eltern alles andere hinter sich gelassen haben. „Wir dürfen nicht unterschätzen, wie wichtig Urlaub auch für die jüngeren Familienmitglieder ist“, sagt Katrin Lewandowski, „sie genießen die Aufmerksamkeit ihrer Eltern dann besonders stark.“ Hand aufs Herz: Im Urlaub lassen Eltern schon etwas mehr durchgehen und erfüllen den einen oder anderen zusätzlichen Wunsch. „Auch hier lässt sich einiges in den Familienalltag integrieren“, so Lewandowski. „Warum nicht einmal im Monat die Kinder einen Tag lang bestimmen lassen? Das bringt garantiert Abwechslung ins Familienleben und weckt Urlaubsgefühle. Damit dieser Tag gesichert ist, können Eltern beispielsweise auf die Unterstützung von Haushaltshilfen zurückgreifen und sich so ganz und gar den Kindern widmen.

Zweisamkeit für die Eltern

Urlaub heißt auch Zweisamkeit für die Eltern. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ob romantischer Sonnenaufgang, ein Gespräch am Strand zum Sonnenuntergang oder in der Hängematte liegend den Sternenhimmel beobachten – Eltern sollten sich diese Zeit gönnen und sie genießen. Zweisamkeit ist Paarzeit und diese tut am Ende der gesamten Familie gut. Laut Katrin Lewandowski kommt die Paarzeit der Eltern im Alltag viel zu kurz. „Auch Eltern dürfen sich gemeinsame Auszeiten gönnen und dabei auf Situationen und Rituale aus dem Urlaub zurückgreifen“, sagt die Familienexpertin.

„Ob es dann tatsächlich der Sonnenuntergang ist, alternativ ein Kinobesuch oder das gemeinsame Kochen des neuen Lieblingsgerichts aus dem Urlaub, bleibt jedem Paar selbst überlassen. Erlaubt ist alles, was die gemeinsame Zeit bereichert.“ Hilfreich für die Umsetzung dieses romantischen Vorhabens sind Großeltern oder auch ein Babysitter, der in dieser Zeit für die Kinder da ist.

Diesen Artikel kommentieren
*

*