Mustervertrag für Familien & Alltagshelfer

Bild_Vertrag

Sie haben den passenden Alltagshelfer bzw. Job gefunden und möchten nun die Weichen für Ihre zukünftige Zusammenarbeit stellen? Eine wichtige Voraussetzungen für eine gute Zusammenarbeit ist das Erstellen eines Arbeitsvertrages.

 

Im Folgenden finden Sie unsere Tipps, welche Inhalte Sie beim Erstellen eines Vertrages auf keinen Fall vergessen sollten, um sich und Ihren Alltagshelfer bestens abzusichern.

 

>> Unser Mustervertag für Familien & Alltagshelfer steht hier zum Download für Sie bereit!

 


 

Wichtige Vertragsbestandteile:

  • Arbeitsstunden und Arbeitsdauer: Arbeitet Ihr Betreuer Teilzeit oder Vollzeit? Arbeitet er auch an Wochenenden oder nur unter der Woche? Wie sehen die Arbeitszeiten aus? Was passiert, wenn Sie spät nach Hause kommen (z. B. Überstundenregelung)?

 

  • Bezahlung: Wie viel Gehalt bekommt Ihr Alltagshelfer pro Stunde, bzw. für Tage, Nächte, an den Wochenenden und an Feiertagen? (Die meisten Betreuer bekommen einen Stundenlohn.)

 

  • Bezahlrhythmus: Wann bezahlen Sie Ihren Betreuer? Wöchentlich? Alle 14 Tage?

 

  • Kürzung oder Überschreitung der Arbeitszeiten: Wie handhaben Sie es, wenn Ihr Alltagshelfer Überstunden machen muss oder wenn er weniger Stunden als vereinbart arbeitet?

 

  • Kündigungsfrist: Stimmen Sie sich darüber ab, ob der Vertrag eine Kündigungsfrist und eine Abbruchsklausel beinhalten sollte.

 

  • Schweigepflicht: Persönliche, medizinische, karrierebedingte und finanzielle Informationen, die Ihre Familie betreffen, sollten nicht außerhalb dieser diskutiert werden.

 

Optionale Vertragsbestandteile:

  • Umfang der Verantwortlichkeiten: Welchen Umfang haben die Betreuungsaufgaben? Gehören bspw. neben der Kinderbetreuung noch zusätzliche Aufgaben wie Kochen, Reinigen, Wäsche waschen oder Tierbetreuung dazu? Stellen Sie sicher, dass in dem Vertrag alle Aufgaben aufgelistet sind. Sowohl solche Aufgaben, die häufig vorkommen, als auch jene, die weniger häufig vorkommen, aber relevant für den Job sein könnten.

 

  • Kommunikation: Wie und wann können Sie tagsüber mit dem Betreuer sprechen? Sind Sie durchgängig erreichbar? Wer ist Ansprechpartner bei Notfällen?

 

  • Erkrankungen/Allergien: Sofern Ihr Kind oder Ihr Tier Erkrankungen oder Allergien hat, sind diese unbedingt schriftlich festzuhalten: „Ich wurde von folgenden Allergien des Kindes in Kenntnis gesetzt: …”.

 

  • Zuschüsse: Wann werden Zuschüsse bewilligt? Zahlen Sie Weihnachts- oder Urlaubsgeld?

 

  • Auto: Soll der Betreuer für eventuelle Fahrdienste sein eigenes Auto nutzen oder darf er das Auto der Familie fahren?

 

  • Öffentliche Verkehrsmittel: Wird der Betreuer mit Ihrem Kind/Tier öffentliche Verkehrsmittel nutzen? Zahlen Sie für die Fahrkarten? Gibt es bestimmte Regeln für die Nutzung von Bus, Bahn oder U-Bahn?

 

  • Soziale Medien: Darf der Alltagshelfer Sie oder Ihre Kinder in sozialen Medien erwähnen? Darf er Bilder von Ihnen posten? Was ist erlaubt und was nicht?

 

 

* Für weitere Informationen und um sicher zu gehen, dass Ihr Vertrag mit dem Alltagshelfer alle relevanten Punkte beinhaltet, sprechen Sie bitte mit einem Rechtsberater. Die hier angegebenen Inhalte sind allgemeiner Natur und ersetzen keine fachmännische Beratung.