Experimente für Kinder

Experimente für Kinder

6 Ideen für kleine Wissenschaftler

Praktische wissenschaftliche Experimente machen nicht nur Spaß – sie sind auch noch lehrreich.

Auch wenn Ihr Kind genug Wissenschaft in der Schule vermittelt bekommt, können Sie sich die spannende Welt der Physik und Chemie auch in die eigenen vier Wände holen und ein paar kleine Experimente durchführen.

Was das Ihren Kindern bringt? Kinder lernen am besten, wenn sie den Dingen selbst auf den Grund gehen und die Welt mithilfe ihrer Sinne erkunden können. Daher sind vor allem praktische Experimente für Kinder besonders geeignet.

Schnappen Sie sich also ein paar Zutaten und nehmen Sie Ihren Nachwuchs mit auf eine wissenschaftliche Entdeckungsreise! Hier sind vier lustige Experimente, mit denen Sie beginnen können. Sprechen Sie auch mit dem Lehrer Ihres Kindes, um zu erfahren, ob er oder sie noch weitere Experimente kennt. Vielleicht kann auch der Nachhilfelehrer mit Ihrem Kind das ein oder andere Experiment starten?

1. Die Natur erforschen

Auch wenn Ihr Kind noch nicht seinen Namen schreiben kann, so kann es dennoch schon seine Umgebung erforschen. Machen Sie sich seine angeborene Neugier zu Nutze und lassen sich auf diese Sinnes-Beschäftigung ein.
Sie brauchen:

  • Eine Papiertüte
  • Materialien aus der Natur (Baumrinde, Blätter, Grashalme, Blumen)
  • Lupe

 

Anleitung:

1. Unternehmen Sie einen Spaziergang durch den Garten oder einen nahegelegenen Park und erkunden die Gegend, achten auf Geräusche und Gerüche der Natur.

2. Animieren Sie Ihr Kleinkind dazu, ein paar Dinge aufzusammeln, die es auf seinem Weg findet. Das können Steine, Blätter oder ein Stück Rinde sein. Füllen Sie die Dinge in die Papiertüte.

3. Zeit für ein Ratespiel! Wenn Sie wieder zu Hause sind, schütteln Sie die Papiertüte und bitten Ihr Kind, die Augen zu schließen und seine Hand hinein zu stecken. Animieren Sie es dann dazu, zu beschreiben, was es fühlt.

4. Breiten Sie die Dinge vor Ihrem Kind aus und fordern Sie es auf, sie in Kategorien zu sortieren, zum Beispiel „Gehört zu einem Baum“, „Wächst nahe am Boden“. Sehen Sie sich die Dinge durch die Lupe an. Wie sehen Sie von Nahem aus?

5. Lassen Sie Ihr Kind seine Fundstücke durch die Lupe betrachten. Wie sehen sie in der Vergrößerung aus?

2. Die Facetten des Sonnenlichtes

Jeder gute Wissenschaftler stellt sich hin und wieder Fragen. Sie als Eltern oder Babysitter haben vielleicht nicht auf jede Frage eine Antwort parat, aber Sie können einigen Dingen selbst auf den Grund gehen. Praktische Spiele sind entscheidend für die Entwicklung des wissenschaftlichen Verständnisses Ihres Kindes. Große Fragen des Alltags wie „Warum ist der Himmel blau?“ können mithilfe eines Experiments zu Hause beantwortet werden. Probieren Sie doch zum Beispiel einmal dieses Sonnenlicht-Experiment mit Ihren Kindern aus!

Sie brauchen:

  • Ein Prisma (kinderfreundliche Prismen finden Sie im Internet oder in einem Spielzeugladen)
  • Sonnenlicht

 

Anleitung:

1. Halten Sie das Prisma ins Licht. Helfen Sie Ihrem Kind, es zu drehen, so dass die Strahlen durch das Prisma hindurch gehen.

2. Lassen Sie Ihr Kind alle Farben aufzählen, die es durch das Prisma sehen kann. Ist das Blau des Himmels dabei? Welche weiteren Farben kann es ausmachen?

3. Erklären Sie, warum das Sonnenlicht durch das Prisma in so vielen Farben erstrahlt und wie ein Regenbogen zustande kommt. Wenn Sie Ihr Wissen dazu erst ein wenig auffrischen müssen, informieren Sie sich vorab.

3. Chemie-Experimente in der Küche

Eine andere Möglichkeit ist es, zu erkunden, was mit alltäglichen Küchen Substanzen passiert, wenn man Sie miteinander mischt. Spielen Sie zum Beispiel mit Eis oder vermengen Essig mit Backpulver. Sie werden sehen, dass Ihre Kinder aus dem Staunen gar nicht mehr heraus kommen!

Sie brauchen:

  • Backpulver
  • Essig

 

Anleitung:

1. Geben Sie einige Teelöffel Backpulver in eine große Schüssel.

2. Fügen Sie dann langsam den Essig hinzu und sehen zu, wie es zu blubbern beginnt. Peppen Sie das Experiment noch ein bisschen auf, indem Sie Backpulver und Wasser einfrieren, bevor Sie Essig darauf geben, oder unterschiedliche Mengen der einzelnen Substanzen verwenden.

4. Magnete und Magnetismus

Experimente zu Hause müssen nicht zum Stillstand kommen, wenn Ihr Kind in die Schule kommt! Durch die Teilnahme an wissenschaftlichen Experimenten werden die natürliche Neugierde und der Wissensdurst der Kinder gestillt. Sie lernen auf diese Weise, eine wissenschaftliche Denkweise zu entwickeln, was wiederum die spätere Fähigkeit zu kritischem Denken fordert. Ein Magnet findet sich wirklich in jedem Haushalt, also ist es ganz leicht, mit diesem Experiment zu beginnen.

Sie brauchen:

  • Ein Magnet
  • Eine Schnur
  • Etwas aus Metall (z.B. eine Schraube oder eine Schraubenmutter)
  • Eine Tasse
  • Karton

 

Anleitung:

1. Binden Sie die Schnur um den Gegenstand aus Metall.

2. Legen Sie den Magnet in die Tasse und füllen die Tasse mit Wasser.

2. Halten Sie den Magnet mit der Schnur über das Metallobjekt und schauen, was passiert.

4. Nehmen Sie den Magnet aus dem Wasser und wiederholen das Experiment.

5. Halten Sie die Pappe des Kartons zwischen Magnet und Metall und wiederholen den Vorgang.

6. Vergleichen Sie die Ergebnisse und erklären Sie Ihrem Kind altersgerecht, wie Magnetismus funktioniert.

 

Dieser Artikel über Experimente für Kinder erschien ursprünglich hier und wurde aus dem Englischen übersetzt.



Diesen Artikel kommentieren
*

*