Teacher playing with students

Vergleich: Kinderkrippe oder Tagesmutter?

Eine Mutter über ihre Erfahrungen

Wie eine Familie – so sollte sich für den Nachwuchs auch die Fremdbetreuung anfühlen. Das eine Kind fühlt sich bei der Tagesmutter wohler. Das andere Kind liebt die KiTa.

Für die Eltern, die sich für eine frühe Fremdbetreuung entscheiden, stellt sich automatisch gleich die nächste Frage: Wollen wir unser Kind einer Tagesmutter beziehungsweise einem –vater anvertrauen oder es direkt in die KiTa geben? Heike Morris, selbst Mutter von zwei Kindern, kennt die Unterschiede, denn ihre Kinder haben beide Betreuungsformen erlebt.

Ihrer Ansicht nach bestünde eine perfekte Betreuung aus Kindertagespflege für die Kleinsten bis zum Alter von 3,5 Jahren und anschließendem KiTa-Besuch. Zusätzlich ist ihrer Meinung nach eine kurzfristig abrufbare Alternative vonnöten, wenn die Tagespflegeperson einmal krank ist: Ein flexibel einsetzbarer Babysitter könnte die auftretenden Lücken füllen. Dies war nämlich für ihre Familie der einzige Grund, später nach einer alternativen Betreuung für den Nachwuchs zu suchen, obwohl auch die Kinder die Betreuung durch die Tagesmutter favorisierten.

Frau Morris selbst findet eine kleine Gruppe mit direkter Bezugsperson sehr wichtig für die Kleinsten. Ihre Kinder hatten ein „sehr großes Urvertrauen“ zu ihrer Tagesmutter. Die Betreuung dort fühlte sich wie Familie an. In ihren Augen ist die Kindertagespflege außerdem weniger stressig für kleine Kinder. Sie hat die Erfahrung gemacht, dass ihr Kind „von der Tagesmutter immer erholt, zufrieden und ausgeruht“ zurückkehrte. In der KiTa stehen konträr zu diesem Konzept häufig schon einige tägliche Aktivitäten mehr auf dem Programm.

  Kindertagespflege Kindertagesstätte
Betreuungszeiten
  • z.T. gehen Tagespflegepersonen auf Wünsche der Eltern ein
  • feste Betreuungszeiten
  • z.T. lange Öffnungszeiten
Kosten
  • etwa 5 €/Stunde
  • Bezuschussung durch Jugendamt möglich
  •  abhängig von Betreuungszeitrahmen und elterlichem Einkommen (zwischen 50 und 500 €/Monat)
Soziales Umfeld
  • bis zu 5 Kinder in der normalen Tagespflege
  • häufig Kinder unterschiedlichen Alters
  • keine anderen Erwachsenen – weniger Kontrolle, mögliche Einseitigkeit
  • größere Gruppen (bis zu 12 Kinder)
  • überwiegend Kinder gleichen Alters
  • mehrere Erzieherinnen in der Einrichtung, die sich austauschen und vermitteln können
Atmosphäre
  • familiennahes Umfeld, intensive Betreuung
  • weniger intensive Einzelbetreuung, da größere Gruppe
Förderung
  • bewusstes und soziales Lehren durch Spiel, Musik, Interaktion
  • bewusstes und soziales Lehren durch Spiel, Musik, Interaktion
Einrichtung/ Umgebung
  • mehr Spielmaterial als daheim
  • meist Privathaushalt der Tagespflegeperson

 

  • mehr Spielmaterial als in der Kindertagespflege, aber es muss eher geteilt werden
  • Institution Kindertagesstätte + kindgerechte Räume
Personal
  • zwischen professioneller und Mutterrolle (z.T. sind eigene Kinder mit in der Gruppe)
  • keine geregelte Ausbildung, sondern Grundqualifizierung + Fortbildungen
  •  professionelle Rolle als Erzieherin in beruflichem Umfeld
  • dreijährige Erzieherausbildung

 

 

 





Kommentare
  1. Vergleich: Kinderkrippe oder Tagesmutter?
    Ruth Lamberti | Sonntag,Juni 29.2014

    🙂

  2. Vergleich: Kinderkrippe oder Tagesmutter?
    Antonio Ragazze | Donnerstag,August 25.2016

    HalloIch würde immer wieder zu einer Tagesmutter raten.Wesentlich persönlicher und Flexiebler als die kitas, und vor allem Zuverlässiger.Meine Tagesmutter hat nicht gestreikt.Und sie war sogar mitten in der Nacht für uns da, als das nächste Kind gebohen wurde und meine Frau ins Krankenhaus mußte.Da hat sie unser erstes Kind sofort zu sich genommen…morgens um 2.!!!!

  3. Vergleich: Kinderkrippe oder Tagesmutter?
    Melsung | Freitag,Januar 06.2017

    Nur Tagesmutter kommt für uns in Frage. Kitas sind nur Aufbewahrungsorte.. unter 50 Kindern…

Diesen Artikel kommentieren
*

*