Gastfamilie meiden

Für Au-pairs: Solche Gastfamilien besser meiden

Auf diese Warnzeichen sollten Sie achten

Ganz klar, der erste Eindruck zählt! Wir zeigen Ihnen, worauf Sie bei der Wahl einer Gastfamilie unbedingt achten sollten und wie Sie Onlinebetrug aus dem Weg gehen.

Interviewtipps für Au-pairs

Natürlich ist es nicht einfach, auf die häufig sehr weite Entfernung eine tolle Gastfamilie ausfindig zu machen. Nicht immer erkennt man auf den ersten Blick, wie gut eine potenzielle Familie für einen ist und ob sie zu einem passt. Ob die Chemie wirklich stimmt, weiß man sowieso erst vor Ort. Wir geben angehenden Au-pairs ein paar Tipps, worauf sie bei der Auswahl einer Gastfamilie achten sollten, welche Anzeichen Warnhinweise sind und folglich gegen die Familie sprechen.

Erster Eindruck zählt

Ganz klar, der erste Eindruck zählt! Achten Sie darauf, wie sich eine potenzielle Gastfamilie Ihnen zum ersten Mal präsentiert und wie sie mit Ihnen kommuniziert: Wie ist der Erstkontakt? Eher anonym per E-Mail oder herzlich am Telefon bzw. per Videochat? Schlägt die Familie z.B. von selbst vor, zeitnah ein gemeinsames Videointerview durchzuführen? Oder versteckt sie sich hinter E-Mails? Stellt sich die Familie beim ersten Gespräch ausführlich vor? Erzählen die Eltern z.B. viel über Ihre Kinder oder den Familienalltag? Gibt die Familie per Video Einblicke in ihre Wohnwelt? Macht dort alles einen gepflegten, sauberen und aufgeräumten Eindruck? Zeigt die Familie Ihnen vielleicht schon Ihr zukünftiges Zimmer? Worauf legen die Eltern bei einem Au-pair wert? Ist die Familie grundsätzlich aufgeschlossen, offen und positiv gestimmt?

Die Beantwortung dieser Fragen gibt Ihnen ganz schnell Aufschluss, ob es sich lohnt, weiterhin Zeit in diese Familie zu investieren und alle näher kennen zu lernen oder ob es nicht doch besser wäre, nach weiteren und sympathischeren Gastfamilien zu suchen. Macht die potenzielle Gastfamilie und deren Wohnung einen ungepflegten Eindruck, hat die Familie einen zu fordernden Ton, spricht nur über Ihre Aufgaben oder Geld, weigert sich, einen Vertrag abzuschließen oder gar die Kinder zu zeigen, sollte dies ein klares Nein für diese Familie bedeuten. Denn schließlich müssten Sie mit dieser Familie bis zu einem Jahr Ihrer Lebenszeit verbringen.

Lassen Sie die ersten Gespräche Revue passieren und horchen Sie in sich hinein! Sie sollten sich im Austausch mit der Gastfamilie unbedingt wohl fühlen. Wenn Ihnen etwas merkwürdig erscheint oder ein schlechtes Gefühl vermittelt, sollten Sie dies als Hinweis nehmen, vielleicht lieber noch ein wenig weiter zu suchen…

Anzeichen für Onlinebetrug ernst nehmen

Angesichts der zunehmenden Fälle von Onlinebetrug bzw. sogenanntem Scam möchten wir Ihnen ein paar Tipps an die Hand geben, die Ihnen helfen, sich vor möglichen Betrügern im Netz zu schützen, die sich fälschlicherweise als Gastfamilie ausgeben. Warnzeichen, die Sie bei der Suche nach und dem Kontakt mit einer Gastfamilie beachten sollten, sind:

  • Die Gastfamilie weigert sich, mit Ihnen per Telefon oder Videochat zu kommunizieren.
  • Die Gastfamilie behauptet, in einer schwierigen Situation zu stecken und die für die Gasfamilie anfallenden Kosten erst einmal nicht tragen zu können.
  • Die Gastfamilie bittet Sie um eine Geldüberweisung via Money Gramm, Western Union, Bankscheck oder Zahlungsanweisung – z.B. für eine Zuzahlung zum Sprachunterricht.

In solchen Fällen sollten Sie unbedingt die Finger von der besagten Gastfamilie lassen und uns per E-Mail an info@betreut.de oder über das Kontaktformular informieren. Melden Sie bitte auch zweifelhafte Profile von Gastfamilien auf Betreut.de und verdächtige E-Mails, denn wir können diese überprüfen und gegebenenfalls löschen.

Interviewtipps für Au-pairs

Unsere Tipps

Um sich von Anfang an umfassend abzusichern, folgen Sie einfach unseren Tipps für das Kennenlernen und Auswählen einer Gastfamilie:

1. Lernen Sie Ihre zukünftige Gastfamilie gut kennen!

  • Sie sollten versuchen, Ihre zukünftige Gastfamilie, deren Kinder und Zuhause so gut wie möglich kennen zu lernen – vorzugsweise bei einem persönlichen Treffen oder aber zumindest in mehreren Videokonferenzen. Sprechen Sie dabei mit den zu betreuenden Kindern, lassen Sie sich auch die Wohnung bzw. das Haus und Ihr zukünftiges Zimmer zeigen.
  • Nutzen Sie ausschließlich das Nachrichtensystem von Betreut.de, um mit potenziellen Gastfamilien in Kontakt zu treten.
  • Bitten Sie ein Elternteil der Gastfamilie, Ihnen eine Kopie von seinem Ausweis (mit Wohnadresse) zu schicken.
  • Schließen Sie vor Antritt des Au-pairjahrs unbedingt einen Vertrag mit der Gastfamilie ab.

2. Seien Sie vorsichtig bei Kontakten über soziale Netzwerke!

  • Manchmal versuchen Gastfamilien, Kontakt mit Au-pairs über soziale Netzwerke aufzunehmen. Dabei kommt es vor, dass sie behaupten, die Kontaktdaten von Betreut.de erhalten zu haben. Vorsicht! Es sind in den meisten Fällen Betrüger.
  • Bitte nutzen Sie ausschließlich – und vor allem beim Erstkontakt – das Nachrichtensystem von Betreut.de, um mit potenziellen Gastfamilien zu kommunizieren.

3. Bezahlen Sie nie etwas im Voraus!

  • Seien Sie vorsichtig, falls eine potenzielle Gastfamilie Sie bittet, Ihnen Geld im Voraus zu überweisen, z.B. für eine Zuzahlung zum Sprachkurs. Überweisen Sie niemals im Voraus Geld ins Ausland!
  • Sollten Sie der Gastfamilie aus irgendeinem Grund Geld schulden, vermerken Sie dies im Au-pair-Vertrag und begleichen Sie die Summe später persönlich, wenn Sie vor Ort sind.
  • Wir raten Ihnen auch davon ab, ein Bankkonto für eine noch nie gesehene, unbekannte Person einzurichten.

Weitere interessante Artikel:

Interviewtipps für Au-pairs



Diesen Artikel kommentieren
*

*