Au-pair Heimweh

Was tun, wenn Probleme mit dem Au-pair auftreten?

Mögliche Schwierigkeiten beheben

Das Zusammenleben mit Ihrem Au-pair läuft anders als erhofft? So lösen Sie mögliche Probleme.

Probleme mit dem Au-pair

Es kann eine große Enttäuschung für Sie als Gastfamilie sein, wenn Ihr neues Au-pair Ihre Erwartungen nicht erfüllt. Bevor Sie jedoch alles hinschmeißen, den Vertrag kündigen und Ihr Au-pair zurück nach Hause schicken, sollten Sie versuchen, nach Lösungsansätzen zu suchen, um mögliche Probleme aus der Welt zu schaffen.

Genug Zeit für die Einarbeitung einplanen

Wenn das Au-pair mit seinen Pflichten zu kämpfen hat, erstellen Sie eine Checkliste, auf der es die wichtigsten Regeln, Absprachen findet. Ob es darum geht, die Kinder morgens pünktlich aus dem Haus zu bringen, Hausarbeit zu erledigen oder was auch immer das Problem sein mag – erklären Sie Ihrem Au-pair seine Aufgaben Schritt für Schritt und geben Sie ihm genug Zeit, sich anzupassen. Behalten Sie im Hinterkopf, dass Ihr neues Familienmitglied in den ersten Wochen möglicherweise nervös und unsicher ist. Regelmäßiges Gespräch in der Anfangsphase sind essenziell. Wenn sich Ihr Au-pair weigert, sich zu engagieren, ist es möglicherweise an der Zeit, über einen Ersatz nachzudenken.

Aufgaben und Pflichten klar kommunizieren

Sie befürchten, dass Ihr zukünftiges Au-pair den Auslandsaufenthalt lediglich zum Reisen nutzt und als Urlaub betrachtet? Um dies zu vermeiden, sollten Sie im Vorfeld genau angeben, was Sie von der Kinderbetreuung erwarten. Teilen Sie ihm noch vor seiner Ankunft mit, welchem Aufgaben auf die Person warten und halten Sie alle Pflichten im Au-pair-Vertrag fest. Wenn das Au-pair die Bedingungen des Vertrages nicht erfüllt, kann dies ein Grund für eine Kündigung sein.

Die Kinder mögen das Au-pair nicht

Es kann für Kinder schwierig sein, sich an eine neue Person im Haushalt zu gewöhnen. Vielleicht gibt es anfängliche Sprachbarrieren oder der Stil der Kinderbetreuung unterscheidet sich von dem der Vorgänger. Geben Sie als Familie Ihr Bestes, um das Au-pair zu integrieren. Binden Sie es in Familienaktivitäten ein und geben Sie ihm Tipps, wie sie mit Ihren Kindern in Kontakt treten können, z. B. welche Hobbys sie haben und welche Spiele sie gerne spielen.

Ihr Au-pair hat Heimweh

Dass Ihr Au-pair an einem gewissen Punkt Heimweh bekommt, ist ganz normal. Es gibt viele Dinge, die Sie als Gasteltern tun können, um das mit Heimweh einhergehende Elend zu lindern:

Sorgen Sie für genug Beschäftigung. Zeit alleine zu verbringen und mit Freunden von zuhause zu plaudern, ist einer der größten Auslöser von Heimweh. Um dies zu vermeiden, versuchen Sie, Ihr Au-pair außerhalb der Arbeitszeiten zu beschäftigen und es in Ihre Familienaktivitäten einzubeziehen.

Heimisch einrichten. Ermutigen Sie Ihr Au-pair, schöne Poster, Bilder von Freunden und Familie oder eine Lichterkette aufzuhängen, um sich in seinem Zimmer pudelwohl zu fühlen.

Anschluss knüpfen. Wenn Ihr Au-pair in seiner neuen Umgebung Anschluss findet, verringert sich die Chance auf Heimweh erheblich. Bevor Ihr Au-pair ankommt, sollten Sie deshalb herausfinden, ob es andere Au-pairs in der Nähe gibt, mit denen Sie es bekannt machen können. Es ist auch eine gute Idee, sich nach Sprachschulen umzusehen.

Wochenendausflüge vorschlagen. Stellen Sie eine Liste mit interessanten Orten und Ausflügen in Ihrer Region zusammen, die das Au-pair während des Wochenendes besuchen kann.

Ihr Au-pair ist erkrankt

Natürlich kann es immer einmal vorkommen, dass Ihr Au-pair krank wird. Es ist daher wichtig, dass Ihr neues Familienmitglied eine Auslandskrankenversicherung besitzt. Sollte der Krankheitsfall eintreten, sollten Sie vorübergehend eine alternative Kinderbetreuung arrangieren. Wenn die Krankheit jedoch länger andauert und Sie die doppelte Kinderbetreuung bezahlen, müssen Sie mit Ihrem Au-pair besprechen, ob es sinnvoll ist, dass es zurück in die Heimat reist, um sich dort auszukurieren.

Weitere interessante Artikel:

Probleme mit dem Au-pair



Diesen Artikel kommentieren
*

*