107_big

Stubentiger oder Straßenkatze

Wer eignet sich besser für den Haushalt

Fast jeder Zweite in Deutschland besitzt ein Haustier. Dabei verteidigen die Katze Platz eins der beliebtesten Tiere. Rund 8,2 Millionen Samtpfoten leben in deutschen Haushalten. Dabei entscheidet jeder Besitzer selbst, ob er diese lieber in der Wohnung lassen will, oder ob er ihnen Freilauf gewähren will.

 

Doch was unterscheidet einen Stubentiger von einer Straßenkatze und wie entscheidet man, ob man seinen Vierbeiner nach draußen lässt oder lieber in den eigenen vier Wänden behält?

Haus oder Wohnung

Wer sich eine Katze anschafft, sollte sich vor dem Kauf gut mit dem Thema Haustiere auseinandersetzen. Dabei stellt sich zunächst die Frage, ob ein tierischer Mitbewohner überhaupt in die Wohnung passt. Natürlich hängt das von vielen Bedingungen ab. Hausbesitzer treffen an dieser Stelle sicherlich ganz andere Entscheidungen, als Personen die in einer Wohnung im fünften Stock leben.
 
Darüber hinaus spielt die Umgebung, eine entscheidende Rolle. Liegen die eigenen vier Wände beispielsweise an einer stark befahrenen Straße, ist es nicht empfehlenswert, die Katzen nach draußen zu lassen. Auch Baustellen oder andere Gefahrenstellen sollte man vorab in Betracht ziehen. Zudem ist bei einigen Katzen die Rasse ausschlaggebend dafür, ob sie drinnen bleiben muss oder Freilauf bekommen kann. Viele Zuchtkatzen dürfen nicht nach draußen, da Fremde sie entweder stehlen oder sogar vergiften könnten. Der Halter muss daher oftmals mit seiner Unterschrift beim Kauf bestätigen, dass er das Tier nur in der Wohnung halten wird.

Später umentscheiden

Wer sich nach einigen Monaten oder sogar Jahren dazu entscheidet die Katze lieber nach draußen zu lassen, kann dies immer noch tun. Vielleicht ist auch ein Umzug der Familie Anlass dafür, dem Tier mehr Freiraum zu geben. Katzen kann man immer raus lassen, auch wenn sie jahrelang in der Wohnung gehalten wurden. Zwar müssen sie sich dann an vieles Neue gewöhnen, aber das geht bei etlichen Kätzchen schneller als gedacht. Ihr natürlicher Instinkt ist auf Freiheit geeicht. So empfinden sie vielleicht Gras zuerst als seltsam, da sie nur Teppich oder Parkett gewöhnt sind.
 
Setzt man sie aber in die Mitte einer Rasenfläche und lässt sie mit ein paar Schritten den unbekannten Untergrund erkunden, empfinden sie ihn schon bald als normal. Wer in einem Haus wohnt oder in einer Erdgeschosswohnung, kann auch die Terrassentür ein wenig öffnen und die Katze die unbekannte Welt langsam entdecken lassen. Wer einen Stubentiger zur freilaufenden Katze machen möchte, muss vorab einige weitere Vorbereitungen treffen.

Vorsorge

Ein Tierarzt sollte die Katze vor dem Freigang auf jeden Fall impfen – auch gegen Tollwut – und kastrieren. In einigen Orten Deutschlands, wie zum Beispiel in Paderborn oder Eschweiler, gilt sogar eine Kastrations-Pflicht. Die Verpflichtung das Haustier zu kastrieren ist in Österreich übrigens gesetzlich geregelt. In Deutschland kann jeder Bürger frei entscheiden, dennoch wird eine entsprechende Operation dringend angeraten.
 
Vor allem da sich sonst der Wildbestand der Katzen stark erhöht. Aus diesem Grund – und das wissen viele Katzenhalter gar nicht – sind Jäger dazu berechtigt Katzen zu erschießen, die eine potenzielle Wilderungsgefahr darstellen. Vor allem Tierhalter, die an Waldrändern wohnen müssen dies beachten. Katzen sollten keine Halsbänder tragen, da sie sich damit in Ästen verfangen können und leicht in Panik geraten. Das kann dazu führen, dass sie daran ersticken. Zwar gibt es zur Abhilfe spezielle Halsbänder mit Drucköffnung, allerdings reißen sich die Tiere diese selbst wieder ab.

 

Wer sich also eine Katze kaufen möchte, sollte vorab überlegen wie er die kleinen Vierbeiner halten möchte. Die Samtpfoten haben einen natürlichen Jagdtrieb, weshalb es für sie angenehmer ist, wenn sie viel Freilauf bekommen und die Natur erkunden können. Sind die Bedingungen für eine freilaufende Katze nicht gegeben, sollte man sie besser in den eigenen vier Wänden halten, damit man sie nicht unnötigen Gefahren aussetzt.

 



Diesen Artikel kommentieren
*

*