Baby Hands Carving Pumpkin from above

Kürbisschnitzen ohne Abfall

Der Zero-Waste-Halloween-Kürbis

Ein selbst ausgehöhlter Gruselkürbis darf bei den meisten Halloween-Fans im Oktober nicht fehlen. Wir zeigen, wie Sie alle Teile des Kürbisses verwerten können.

Kürbisschnitzen ohne Abfall

In manchen Familien ist es bereits eine kleine Tradition: das alljährliche Kürbisschnitzen. In geselliger Runde wird an der Gestaltung des Kürbisgesichts gearbeitet und jeder darf seiner Kreativität freien Lauf lassen. Doch nach all dem Aushöhlen und Schnitzen stellt sich am Ende oft die Frage: Wohin mit dem ganzen Müll? Aufgepasst! Wir zeigen, wie beim nächsten Kürbisschnitzen keine Reste übrig bleiben.

Kürbiskauf

Los geht’s mit dem Kauf des Kürbisses. Riesenkürbis, Hokkaidokürbis oder Gartenkürbis – die Auswahl ist groß. Doch egal, für welche Sorte Sie sich entscheiden: Kaufen Sie Ihren Kürbis im Idealfall direkt beim Erzeuger aus der Region. Bestimmt finden in Ihrer Gegend regelmäßig Wochenmärkte statt oder Sie fahren zu einem Hofladen in Ihrer Nähe. Nutzen Sie dazu zum Beispiel die Standortsuche von Mein-Bauernhof.de und finden Sie die nächstgelegene Verkaufsstelle.

Kürbisschnitzen ohne Abfall

Kürbisfasern

Nun darf Hand angelegt werden. Die Kürbisfasern, die beim Aushöhlen des Kürbisses übrigbleiben, können problemlos weiterverwendet werden. Picken Sie zunächst die Kürbiskerne heraus und stellen Sie diese in einer Schale beiseite. Jetzt können Sie die Fasern pürieren und als Basis für Suppen oder Kuchen verwenden. Wer das Innenleben nicht sofort verwenden möchte, kann es auch sehr gut einfrieren.

Eine weitere Möglichkeit: Kürbisfaserchips! Dazu die kernfreien Fasern mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und im Backofen bei 40° C bis maximal 60° C trocknen. Die Chips sind dann fertig, wenn die Flüssigkeit verdampft ist und die Fasern knusprig gedörrt sind.

Kürbiskerne

Jetzt heißt es: Ofen an, es wird geröstet! Dazu die beiseitegelegten Kürbiskerne abspülen, sodass keine Fasern mehr an den Kernen hängen. Wenn sich die Fasern hartnäckig am Kern halten, legen Sie die Kerne über Nacht in Wasser ein. Danach sollten sich die Fasern rückstandslos abgelöst haben. Im Anschluss müssen die Kerne vollständig trocknen. Breiten Sie sie dazu einfach auf einem Küchentuch an einen warmen Ort aus. Danach die Kerne auf einem Backblech verteilen und für ca. 15 Minuten bei 160 °C Umluft rösten. Wer möchte, kann sie vorher mit Salz, Knoblauchpulver und Olivenöl würzen, aber auch eine süße Variante mit Zimt und Honig ist möglich. Wenden Sie die Kerne gelegentlich, damit sie nicht anbrennen. Und schon darf geknabbert werden. Übrigens: Die Schale kann man mitessen.

Kürbisfleisch

Nachdem Fasern und Kerne entfernt wurden, kommen wir zum schönsten Teil. Verpassen Sie dem Kürbis ein schaurig-schönes Gesicht, indem Sie Augen, Nase und Mund ausschneiden. Aber Halt: Werfen Sie die Schnitzreste nicht weg! Sie können in Suppen oder Gemüsepfannen wandern. Wenn Ihr Kürbis tatsächlich nur am Abend des 31. Oktobers zum Einsatz kommt, können Sie ihn am nächsten Tag sogar noch zum Kochen verwenden. Wie wäre es mit einer Kürbisquiche oder im Ofen gebackenen Kürbisspalten?

Wer den Kürbis nach der Halloween-Party nicht mehr verzehren möchte, kann ihn ungekocht an Kaninchen, Meerschweinchen, aber auch an Hühner, Schweine und Pferde verfüttern.

Weiterführende Artikel:

Kürbisschnitzen ohne Abfall



Diesen Artikel kommentieren
*

*