Erziehen auf Chinesisch – 8 Anzeichen, dass Sie einen „Tigermutter“ sind

Erziehen auf Chinesisch

8 Anzeichen, dass Sie eine „Tigermutter“ sind

Wenn Ihnen Amy Chua's Buch über die „Tigermutter“ zusagt, dann sind Sie vermutlich auch eine! Tigermütter interpretieren Perfektionismus und Konkurrenzdenken völlig neu. Haben Sie die Reißzähne dafür?

Kommt Ihnen Amy Chua’s „Battle Hymn of the Tiger Mother“ bekannt vor? In ihrem Buch beschreibt Chua ihren intensiven und fragwürdigen Erziehungsstil sowie Ihre Überzeugung, dass Kinder zum Erfolg getrieben werden sollten, egal mit welchen Mitteln.

Obwohl man sich schnell darüber lustig gemacht hat, so gibt es die Erziehungsmethode der „Tigermutter“ wirklich. Familientherapeutin Lee Reyes-Fournier hat am eigenen Leib erfahren, wie es ist, von einer Tigermutter großgezogen zu werden. „Bei uns Zuhause war eine 2 auf dem Zeugnis dasselbe wie eine 5 und konkurrenzfähig zu sein hatte denselben Stellenwert wie atmen zu können,“ sagt sie. „Tigermütter erzielen Ihre Ergebnisse dadurch, dass sie das Kind vehement zum Erfolg antreiben und nie aufgeben.“

Sind Sie eventuell auch eine Tigermutter? Diese Anzeichen könnten darauf hindeuten:

1. Alles muss perfekt sein – sonst…!

Wenn Sie enttäuscht darüber sind, dass die 1- Ihres Kindes keine 1 oder 1+ ist, dann sind Sie womöglich eine Tigermutter. Es macht keinen Unterschied, wie sehr Ihr Kind es versucht, weil nur das Beste gut genug ist! Tigermütter geben sich nie mit weniger zufrieden. Perfektion muss erreicht werden – In der Schule, auf dem Fußballplatz, Zuhause – ja, überall – warum auch nicht?

2. Regeln sind nicht dazu da, um sie zu brechen.

Und Sie haben eine Menge Regeln auf Lager. Ihr Regelwerk ist kilometerlang, selbstverständlich. Es muss so sein, damit alles perfekt ist! Achten Sie nur darauf, diese alle aufzuschreiben, bei so vielen Regeln kann es nämlich schon mal passieren, dass Sie selbst die eine oder andere vergessen. Aber das muss ja keiner erfahren…

3. Nur Arbeit ist nicht langweilig – es ist clever.

Ihr Kind braucht keine Freunde. Freunde stellen nur eine Behinderung dar. Ihr Kind muss sich darauf konzentrieren, immer perfekt zu sein. Vergessen Sie Geburtstagsfeiern, Übernachtungen oder Spielverabredungen. Dafür ist im Terminkalender Ihres Kindes kein Platz.

4. Sie haben einen Zeitplan und daran wird sich gehalten.

Shannon Moyer-Szemenyei, Künstlerin und Erziehungs-Bloggerin bei „Sweet Stella’s“, sagt, dass sie sich an einen engen Zeitplan hält. „Als unser Kleiner noch ein Baby war, hatten wir die schlimmsten Bettzeiten und Zeitpläne“, erinnert sie sich. „Meine Schwiegereltern passten auf das Baby auf, wenn wir ausgingen und ich habe Ihnen eine zweiseitige Anleitung geschrieben, wie und wann sie das Baby ins Bett zu bringen haben. Wenn ich nun zurückblicke, war es albern, aber, dieses Baby hat wirklich 15 Stunden in der Nacht geschlafen!“

5. Sie entscheiden, was wichtig ist – für sie.

Da Sie Herrscherin über die Tiger-Regeln sind, legen Sie auch fest, was wichtig für Ihre Kinder ist. Sie wollten schon immer die Turnerin sein, die eine Goldmedaille in den Händen hält? Ihr Kind wird Ihnen diesen Traum erfüllen. Sie werden sich nicht mit weniger zufrieden geben, auch wenn Ihr Kind gerne etwas völlig anderes machen würde, als das, was Sie im Kopf haben. Schließlich muss es Ihrem Kind wichtig sein, wenn es Ihnen doch so wichtig ist.

6. Ihre Drohungen sind übertrieben.

Kimber Matherne, Bloggerin bei „The Pinning Mama“, ist eine Pedantin, wenn es darum geht, sich mit Drohungen durchzusetzen. „Manchmal kommt mir schon etwas weniger Kluges über die Lippen, wie meinen Kindern damit zu drohen, dass ich nicht mit Ihnen ins Restaurant gehe, wenn Sie das Chaos in ihrem Zimmer nicht beseitigen.“ Matherine gibt zu, dass es ein Fehler ist, derartige Drohungen auszusprechen, weil man sich letztendlich auch daran halten muss. „Schnell war mir nach Heulen zumute, weil mir klar wurde, dass es eher eine Bestrafung für mich selbst ist, weil ich absolut keine Lust hatte, das Abendessen zu kochen“.

7. Es gibt keine Beschwerde-Abteilung

Am Tisch einer Tigermutter hat man sich nicht über das Gemüse zu beschweren. Sie sind der Ansicht, Ihre Kinder haben still zu sein und sollten sich an das Programm halten. Immerhin wissen Tigermütter es am besten, und wenn Sie Bohnen zum Abendessen servieren, dann werden diese Bohnen auch gegessen!

8. Keine Zeit für Kinderkram.

Ihr Kind hat ein Bild aus der Schule mitgebracht, auf das es furchtbar stolz ist. Alles, was Sie sehen, ist dass es über die Linie hinaus gemalt hat. Das Bild wird wohl niemals am Kühlschrank hängen. Sie warten auf ein besseres, um es aufzuhängen.
„Spaß beiseite“, sagt Reyes-Fournier: „Letztendlich wird es dem Kind immer schaden, wenn Liebe begrenzt ist.“ Sie fügt hinzu, dass Eltern, egal wie süß der Erfolg auch ist, Kinder vor allem mit dem ausstatten sollten, was sie brauchen, um die eigenen Ziele (nicht Ihre) zu erreichen. „Das ist ein Geschenk, das nie vergeht.“

 

Dieser Artikel „Erziehen auf Chinesisch – 8 Anzeichen, dass Sie eine Tigermutter sind“ erschien ursprünglich hier und wurde aus dem Englischen übersetzt.

 



Diesen Artikel kommentieren
*

*