Featured image Tipps zur Hausarbeit

Weniger Arbeit im Haushalt- mit kleinen Hilfen

Tipps zur Hausarbeit

Mit der richtigen Planung und ein wenig Unterstützung sparen Sie sich sowohl Zeit als auch Nerven bei der Hausarbeit. So gelingt es Ihnen:

Wer sich mit demjenigen unterhält, der für die Hausarbeit zuständig ist, der wird – unabhängig davon, ob Mann oder Frau den Haushalt schmeißt – sicherlich diese Meinung zu hören bekommen: Hausarbeit raubt Zeit und nervt. Diese Tatsache einfach hinzunehmen, ist nicht unbedingt zielführend, um mehr Freizeit zu ergattern. Deswegen sollen in diesem Beitrag Tipps zur Hausarbeit stehen, die helfen, die Arbeit effektiver zu gestalten und so Zeit zu gewinnen.

Tipp 1: Technische Helfer integrieren

Technik kann heute so viel – und sollte auch entsprechend eingesetzt werden, damit neben der Hausarbeit noch Zeit für Familie und Privatvergnüngen bleibt.

  • Würde ein Mensch ein Durchschnittsalter von 80 Jahren erreichen, hätte er vermutlich neun Monate davon mit Bügeln verbracht, berichtet fous.de. Um diese Zeit zu minimieren, gibt es drei technische Helfer: Ein Wäschetrockner mit Knitterschutz-Funktion behandelt die Wäsche meist sehr sorgsam. So kann die Wäsche gleich nach dem Waschvorgang aufgehängt werden – und muss gar nicht mehr gebügelt werden. Eine Bügelmaschine hilft denjenigen, die sogar Bettwäsche fein säuberlich gebügelt haben möchten und letztendlich ist auch die Investition in ein gutes Dampfbügeleisen das Geld wert, denn damit kann die Bügelszeit erheblich minimiert werden.

 

  • Gefühlt entfällt der Mammutteil der Hausarbeit auf Saugen und Wischen. Besonders wenn Haustiere oder kleine Kinder im Haushalt leben, zücken Hausfrauen und -männer fast täglich den Staubsauger oder Wischer. Tipp: Staubsauger-Roboter sind mittlerweile sowohl qualiativ wertvolle Helfer als auch erschwinglich.

 

  • Wer eine mehrköpfige Familie zu verköstigen hat, der steht regelmäßig in der Küche, um zu backen und zu kochen. In diesem Zusammenhang gibt es einen vergleichsweise einfachen Tipp, denn auch hier kann die Technik helfen, Zeit zu sparen: Küchengeräte mit Ständerfunktion helfen doppelt, denn sie verrichten ihre Arbeit und müssen dazu nur angeschaltet werden. So bleibt Zeit, um am Herd weiterzubrutzeln, während sich der Rohkostsalat förmlich von selbst zubereitet.

Tipp 2: Eine gute Planung spart Zeit

Diese These lässt sich am besten mit einem kleinen Anti-Beispiel beschreiben. Wer also täglich morgens erst einmal zum Einkaufen geht, um die Dinge zu besorgen, die vormittags benötigt werden, um dann mittags festzustellen, dass für abends nicht alles im Haus ist, der muss noch einmal los. Das kostet Zeit und ist übrigens auf viele Tätigkeiten anwendbar. Der Klassiker ist der Lebensmitteleinkauf. Dabei lässt sich am meisten Zeit sparen. Tipp: Wer einmal in der Woche (oder bei sehr guter Planung und wenigen hungrigen Mäulern) sogar nur alle zwei Wochen einen Großeinkauf macht, der hat die größte Zeitersparnis. Selbstverständlich ist es „erlaubt“, frische Zutaten kurzfristig zu besorgen.

In der Küche ist auch das Kochen von größeren Portionen durchaus aus mehreren Gründen sinnvoll. Erstmal wird nur minimal mehr Energie gebraucht, um mehr Essen zu kochen und oft sind auch größere Gebinde günstiger als kleine Mengen. Doch das allein spart noch keinem Zeit. Wer allerdings größere Mengen kocht, vernünftig portioniert, damit diese dann schnell und unkompliziert aufgetaut und verzehrt werden können, spart an Koch-Zeit.

Tipp 3: Auf Hilfe setzen

Es ist eine Mischung aus Tradition und Irrglaube, doch eins steht fest: Wer glaubt, alles allein regeln zu müssen und keine Hilfe annehmen zu dürfen, der irrt sich. Hilfe, insbesondere in Form von temporären Hilfsangeboten, kann indes sehr vielseitig sein und muss nicht nur auf den Haushalt beschränkt sein:

Wer Unterstützung bei der Kinderbetreuung braucht, hat die Möglichkeit …

  • einen einmaligen Babysitter,
  • eine langfristig angestellte Nanny,
  • eine Tagesmutter
  • oder eine Leihoma zu beauftragen.

 

Wer Unterstützung bei der Tierbetreuung braucht, kann …

  • einen tierspezifischen Tier-Sitter (Hundesitter, Katzensitter) oder
  • eine Institution für die Tierbetreuung beauftragen.

 

Wer Unterstützung im Haushalt braucht, der muss seine Anforderungen klassifizieren, denn es gibt …

  • klassische Haushaltshilfen, die saugen, putzen, Fensterputzen, usw.,
  • Haushälterinnen, die auch Aufgaben wie Bügeln und Kochen übernehmen,
  • Gärtner, die sich um die Grünanlagen kümmern und
  • Handwerker, die anfallende Reparaturen erledigen.

 

Daneben sind auch Angebote zur Seniorenbetreuung und zur Nachilfe gelistet. Übrigens gilt: Wer eine Haushaltshilfe beschäftigt, muss diese anmelden, kann die Unterstützung aber auch steuerlich geltend machen, wie dieser Beitrag zeigt.

Tipp 4: Zusammenhalt ermöglicht gemeinsame Zeit

Grundsätzlich gilt bei der Hausarbeit: Engagieren sich mehrere (im Haushalt lebende Menschen) gleichermaßen, so bleibt unterm Strich mehr gemeinsame Zeit, die in Aktivitäten, Ausflüge und Spiele investiert werden kann. Was in einer Wohngemeinschaft im Übrigen Gang und Gäbe ist, kann auch in einer Familie klappen – und sogar Spaß machen. Hierzu einige Tipps:

  • Ein Wochenplan sollte grundsätzlich regeln, welche Aufgaben wann zu erledigen sind. Das sorgt für Struktur und lässt keine Ausflüchte gelten.

 

  • Die einzelnen Aufgaben können täglich ausgewürfelt werden. Wird nach der Reihe gewürfelt, kann es je nach Größe der Familie auch einen „Gewinner“ geben, der an diesem Tag verschont bleibt. Wer also die „6“ würfelt, muss nicht putzen oder einkaufen gehen. Der Wahrscheinlichkeitsrechnung folgend, wird es im Übrigen jeden regelmäßig treffen.

 

  • Ähnlich wie die Würfeltaktik kann auch eine Challenge, also ein kleiner Wettkampf, ausgetragen werden. Wer gewinnt, muss an diesem Tag nichts im Haushalt tun. Als Challenge eignen sich sowohl Spiele als auch sportliche Herausforderungen.




Kommentare
  1. Weniger Arbeit im Haushalt- mit kleinen Hilfen
    AlHi | Mittwoch,November 11.2015

    Funktionieren solche Saugroboter wirklich? Bin da skeptisch, da die Dinger recht teuer sind.

  2. Weniger Arbeit im Haushalt- mit kleinen Hilfen
    Egal | Sonntag,November 22.2015

    Wir haben einen aus dem Baumarkt, also unser Wohnzimmer bekommt er sauber. Es steht aber nicht viel „rum“, sodass er problemlos überall hinkommt.

  3. Weniger Arbeit im Haushalt- mit kleinen Hilfen
    Rosemarie | Montag,August 20.2018

    Ich suche was zum putzen ihn giesing bei einen alten Mann oter Dame auf 350 Euro wein sie eine suchen rufen sie mich an helfen gerne wiell mein jimmyi das ist mein kleine hund mit neimen wein ich darf danke liebe grüße von dreher rosemarie

  4. Weniger Arbeit im Haushalt- mit kleinen Hilfen
    Katrin Lewandowski | Mittwoch,August 22.2018

    Bitte suchen Sie doch direkt auf unserem Portal nach Jobs in Ihrer Region. Beste Grüße Ihr Betreut.de-Team

Diesen Artikel kommentieren
*

*