Entspannter Schulanfang

7 Tipps für einen entspannten & motivierten Schulstart

So klappt der Start ins neue Schuljahr problemlos

Ihr Kind kommt morgens nur schwer in die Gänge und hat nicht besonders viel Lust auf Schule? Die Mutter und Lehrerin Carmen Daub gibt Tipps, wie Eltern ihren Sprösslingen den Schulalltag erleichtern können.

Schon wieder August? Die Ferien sind viel zu schnell vorbeigegangen und das neue Schuljahr steht bereits vor der Tür. Doch die Motivation ist noch im Ferienmodus. Wie trotzdem ein entspannter Schulstart gelingt? Ich zeige Ihnen sieben Tipps, die Ihnen und Ihren Kindern den Start erleichtern.

1. Routine einrichten

Kennen Sie das? Morgens Zirkus, abends Theater? Was kann man dagegen tun? Reden und Schimpfen hilft bei uns wenig. Ich habe mit meinen Kindern eine Liste erstellt, auf der alles steht, was zu tun ist. Jeden Tag. In der richtigen Reihenfolge. Ich mag Listen und meine Kinder auch. Wir starten schon gegen Ende der Ferien und üben die Abend- /Morgenroutine ein. Vom Kleider rauslegen bis zum Schlafanzug anziehen, Badezimmerbesuch und Lesen im Bett, über das Aufstehen, Anziehen, Frühstücken und Schuhe anziehen ist alles dabei. Der immer gleiche Ablauf hilft den Kindern (und mir auch). Und wenn die Routine klappt, winkt eine kleine Belohnung.

Hier finden Sie meinen Wochenplan zum Download. Oder auch blanko zum Selbstausfüllen.

Tipps für einen entspannten Schulstart

2. Frühstück – the easy way!

Da ich morgens oft selbst spät dran und müde bin, habe ich mir eine Liste mit Ideen zusammengestellt, die mir das Vorbereiten des Frühstücks und das Packen der Brotboxen erleichtert. Ein abwechslungsreiches und leckeres Frühstück macht das Lernen und Aufpassen leichter und auch ich als Lehrerin freue mich über ein leckeres Frühstück um halb zehn.

Meine Liste gibt es hier zum Download.

3. Schulmaterial – das Schönste bitte!

Mit tollem Material lernt man leichter. Schon in den Ferien haben wir gemeinsam alles Nötige besorgt. Oft sind die schönen Materialien nicht unbedingt die besten. Daher achte ich beim Einkaufen auf gute Qualität und verziere selbst noch ein bisschen. Bleistifte lassen sich gut mit Washi Tape bekleben, Hefthüllen mit Stickern und für das Hausaufgabenheft haben wir eine hübsche Hülle aus einem schönen Baumwollstoff genäht. Viele Ideen und Beispiele hierzu finden Sie auf Pinterest mit dem Suchbegriff: Buchhülle nähen.

Tipps für einen entspannten Schulstart

4. Arbeitsplatz – ein Ort zum Wohlfühlen

Wer arbeitet nicht gerne an einem schönen, hellen und aufgeräumten Ort? Für mein Schulkind habe ich den Schreibtisch (momentan eine alte Schulbank) direkt ans Fenster gestellt. Gemeinsam haben wir eine bunte Box mit Stiftegläsern gebastelt, in der alles Wichtige griffbereit ist. Die Tür ist angelehnt, ich bin in Hörweite, aber nicht dabei. Schularbeiten soll mein Kind alleine erledigen, aber bei Fragen bin ich zur Stelle.

5. Schulische Themen vertiefen – mehr wissen!

Als Lehrerin bin ich immer auf der Suche nach kreativen Ideen, um Wissen spielerisch und interessant zu vermitteln. Mit meinen eigenen Kindern besuche ich regelmäßig die Stadtbibliothek. Mein Schulkind leiht sich dort Bücher zu den aktuellen Schulthemen, z.B. im Sachunterricht aus. Zuhause greife ich Themen, wie z.B. „Frühblüher“ auf, indem ich ein Fensterbild mit allen drei Kindern gestalte. Spielerisch lernt so selbst meine Jüngste die Namen der Blumen. Ganz nebenbei sind alle stolz, etwas Dekoratives für unsere Küche gestaltet zu haben. Toll finde ich auch jahreszeitliche Thementische. Im Kinderzimmer sortiere ich regelmäßig Bücher um und aus. So sehen die Kinder öfter etwas Neues und beschäftigen sich intensiver mit einzelnen Inhalten. Beim Einkaufen oder auf Flohmärkten bin ich immer auf der Suche nach tollen Lernspielen. Viele Spiele fördern beispielsweise das geometrische Vorstellungsvermögen – etwas, das in der Schule oft nur wenige Wochen im Schuljahr behandelt wird. Bietet man Kindern zuhause die Möglichkeit, dies zu üben, können sie im Unterricht mit ihrem Vorwissen glänzen. Ein wichtiges Thema ist auch das Lesen der Uhr. Ich ziehe schon meinem Vorschulkind regelmäßig eine gut lesbare Armbanduhr an und frage zwischendurch nach der Zeit. So lernen die Kinder ganz nebenbei schon ganze, halbe und Viertelstunden. Alles, was in der Grundschule nur phasenweise geübt wird, sollte zuhause in den Alltag integriert werden.

6. Lernen interessant machen – Apps und Co.

Unsere Kinder wachsen mit Handy, Tablet und Co. auf – ob wir wollen oder nicht. Warum diese Medien nicht nutzen? Es gibt viele gute Lernapps, oft passend zum genutzten Lehrwerk, die man kostengünstig oder gratis downloaden kann. So lässt sich die Wartezeit, z.B. beim Arztbesuch, verkürzen. Eine weitere tolle Möglichkeit sind Lieder – egal, ob gestreamt oder auf CD.  Zurzeit hören wir 1×1-Songs im Auto. Alle singen mit und die Reihen lernen sich fast von alleine.

7. Selbstbewusstsein stärken – Lob und Kritik im richtigen Maß

Ein letzter Punkt, den ich besonders wichtig finde, ist Lob und Kritik im rechten Maß. Ich versuche, meine Kinder zu loben für alles, was sie richtig gut gemacht haben. Für alles, was sie mit Bemühen und Anstrengung versucht haben, egal, ob es geklappt hat oder nicht. Kontraproduktiv finde ich übertriebenes Lob, Lob für jede Kleinigkeit. Kinder merken sehr schnell, ob sie wirklich etwas geleistet haben oder ob etwas ganz Banales hervorgehoben wird. Erleben Kinder (eigentlich alle Menschen) echtes, ehrliches Lob, motiviert sie das enorm.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern ein schönes Schuljahr! Besuchen Sie mich gerne auf Instagram oder kommentieren Sie Ihre Gedanken unter diesem Beitrag.

Über Carmen Daub

@frau.daub das bin ich – Carmen Elisabeth Daub, 38, Mama dreier Mädchen (2, 5, 7), Ehefrau. Außerdem: Grundschullehrerin, Teilzeit-Bloggerin im Grundschulbusiness und Schulbuchautorin für Deutsch und Deutsch als Zweitsprache. Bleibt noch Zeit? Dann bin ich Kreative, Ideensammlerin, Bastelbegeisterte, Näherin, Köchin und manchmal auch Hausfrau. Seit über einem Jahr poste ich regelmäßig aus meinem Alltag als Lehrerin, Basteltante und Mama auf Instagram als @frau.daub.

Weitere interessante Artikel:

Kinderbetreung



Diesen Artikel kommentieren
*

*