Tipps für Jobanzeige

6 Tipps für eine erfolgreiche Jobanzeige auf Betreut.de

Schneller passende Bewerber finden

Damit Bewerber Ihrer Stellenausschreibung Beachtung schenken, sollte Ihre Jobanzeige wichtige Informationen enthalten.

Sie suchen nach einem Alltagshelfer? Den ersten Schritt, den Sie als zukünftiger Arbeitgeber gehen müssen, ist, eine Stellenanzeige zu schreiben. In der Anzeige werden die Kriterien und Qualifikationen beschrieben, die ein Kandidat idealerweise mitbringen sollte und welche Aufgaben und Verantwortlichkeiten ihn bei dem neuen Arbeitsplatz erwarten. Mit einer detaillierten Anzeige, in der Sie genau erläutern, wie Sie sich die Unterstützung durch Ihren Babysitter, Ihre Haushaltshilfe, Ihren Tierbetreuer, Nachhilfelehrer oder Seniorenbetreuer vorstellen, steigern Sie Ihre Chancen, die am besten geeigneten Bewerber zu finden.

1. Die passende Überschrift finden

Eine aussagekräftige Überschrift für Ihre Jobanzeige hilft Betreuern dabei zu entscheiden, ob sie sich Ihre Ausschreibung genauer anschauen und eine Bewerbung in Betracht ziehen. Ihre PLZ bzw. Stadt oder Stadtteil sind für mögliche Betreuer in jedem Fall von Wichtigkeit, also können Sie dies in der Überschrift bereits erwähnen. Soll Ihr neuer Alltagshelfer Sie Vollzeit unterstützen oder benötigen Sie eher eine stundenweise Unterstützung am Wochenende? Handelt es sich um einen saisonalen Job (zum Beispiel ein Babysitter für die Sommerferien oder Hilfe beim Frühjahrsputz) oder suchen Sie langfristig einen Betreuer, der flexibel ist und auch mal kurzfristig verfügbar ist? All das sollte bereits ganz am Anfang erwähnt werden.

2. Fassen Sie den Job kurz zusammen

Sobald Sie die passende Überschrift für Ihre Anzeige gefunden haben, fassen Sie in wenigen Sätzen zusammen, wie der Job des Betreuers im Großen und Ganzen aussehen würde, wie oft Sie Unterstützung benötigen und wie viele Personen bzw. Tiere zu betreuen sind. Auch das Alter der zu betreuenden Person, bzw. um welches Tier es sich handelt, können Sie hier angeben. Wenn Sie einen Babysitter suchen, könnte Ihre Anzeige in etwa so beginnen: „Wir suchen einen zuverlässigen Babysitter, der zweimal pro Woche am Abend und am Wochenende auf unsere zwei Kinder im Alter von drei und fünf Jahren aufpasst.“ Das Ziel ist hier, Ihre Vorstellungen so zu beschreiben, dass potenzielle Bewerber schnell erkennen können, ob Ihre Bedürfnisse mit deren Verfügbarkeiten und Qualifikationen übereinstimmen.

 

Titel

3. Welche Aufgaben soll Ihr Betreuer erledigen?

Zählen Sie stichpunktartig auf, welche Verantwortlichkeiten Ihr Jobangebot umfasst. Je nachdem, welche Art der Unterstützung Sie suchen – ob es um Hilfe im Haushalt, bei der Betreuung Ihrer Kinder, pflegebedürftigen Verwandten oder Haustiere geht – jetzt ist der Zeitpunkt, ins Detail zu gehen. Soll Ihr Hundesitter neben dem Gassi gehen und Füttern auch noch die Fellpflege Ihres Lieblings übernehmen? Soll Ihr neuer Babysitter Ihrem Kind auch bei den Hausaufgaben helfen? Wie viele Zimmer soll die Haushaltshilfe in Ihrem Zuhause auf Vordermann bringen? Sollen auch besondere Aufgaben wie Fensterputzen oder das Aufräumen der Garage dazu gehören? Je genauer Sie beschreiben, was Sie von Ihrem Alltagshelfer erwarten, desto eher können sich passende Bewerber auf Ihre Anzeige melden.

4. Auf welche Qualifikationen legen Sie Wert?

Die Eigenschaften und Qualifikationen, die Ihnen persönlich am Herzen liegen, hängen stark damit zusammen, welche Art der Unterstützung Sie suchen und wie viel Erfahrung Sie für diesen Job voraussetzen. Wenn Sie beispielsweise ein Kind mit Behinderung haben, gibt es Ihnen vielleicht ein besseres Gefühl, wenn der Babysitter bereits Erfahrung in der Betreuung von Kindern mit besonderen Bedürfnissen hat. Oder Sie suchen einen Hundebetreuer für Ihren eigensinnigen Schäferhund: Dann ist es vermutlich unabdingbar, dass der Tiersitter im Besitz eines Hundeführerscheins ist. Machen Sie sich klar, wo Ihre Prioritäten liegen und auf welche Qualifikationen Sie bei Ihrem Betreuer nicht verzichten möchten.

5. Die Rahmenbedingungen des Jobs festlegen

Zeit fürs Geschäftliche: Gehen Sie auf die zu erwartende wöchentliche Arbeitszeit und die Vergütung der Tätigkeit ein. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welcher Stundenlohn für Ihren Alltagshelfer in Ihrer Region angemessen ist, lesen Sie hierzu unsere Artikel zum Stundenlohnrechner für Haushaltshilfe, Stundenlohnrechner für Babysitter und Stundenlohnrechner für Tiersitter.

Es ist auch in Ordnung, eine Gehaltsspanne anzugeben und den Stundenlohn letztlich von den Erfahrungen und Qualifikationen des Betreuers abhängig zu machen. Wenn Sie sich nicht schon auf einen bestimmten Stundenlohn festlegen, öffnen Sie sich nicht nur einem größeren Pool an potenziellen Bewerbern, sie zeigen den Betreuern auch, dass Sie bereit sind, für entsprechende Qualifikationen auch mehr Gehalt zu zahlen.

6. Nach Referenzen fragen

Fragen Sie nach wichtigen Referenzen, bevor Sie einen Kandidaten zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch einladen. Viele Betreuer stellen ihre Referenzen gerne auf Anfrage zur Verfügung. Dokumente wie Zeugnisse früherer Arbeitgeber oder Zertifikate können Ihnen einen guten Eindruck darüber vermitteln, ob der Bewerber für Ihr Jobangebot geeignet ist. Achten Sie auch auf die Bewertung durch andere Familien in den Profilen der Betreuer und vergessen Sie nicht, selbst eine Bewertung für Ihren Alltagshelfer zu hinterlassen, nachdem dieser für Sie gearbeitet hat.

Weitere Artikel

Top 15 Eigenschaften eines Kinderbetreuers

Top 10 Eigenschaften eines Seniorenbetreuers

Top 10 Eigenschaften eines Tierbetreuers



Diesen Artikel kommentieren
*

*