Jobportale für Mütter

Jobportale für Mütter

Online den passenden Job finden

Auf Online-Jobportalen, die sich gezielt an Frauen mit Kindern richten, finden qualifizierte und hoch motivierte Mütter mit Unternehmen zusammen, die sie als wertvolle Mitarbeiterinnen zu schätzen wissen.

Viele Mütter, die nach der Elternzeit zurück ins Berufsleben starten wollen, machen leider oft die Erfahrung, dass der Wiedereinstieg­­­ in den alten Job nicht immer reibungslos verläuft. Zwar haben Mütter nach der Elternzeit einen gesetzlichen Anspruch auf Wiedereinstellung, das gilt jedoch nur für Unternehmen, in denen mindestens 15 Angestellte beschäftigt sind.

Problem beim Wiedereinstieg nach der Elternzeit

Darüber hinaus gibt es verschiedene Gründe, die dem problemlosen Wiedereinstieg im Wege stehen können. Wenn der Arbeitgeber sich gegen den Teilzeit-Wunsch der wiedereinsteigenden Mutter verschließt und ihr stattdessen eine Position weit unter ihren Qualifikationen anbietet oder von ihr verlangt, Arbeitszeiten zu akzeptieren, die sich nicht mit der Kinderbetreuung vereinbaren lassen, ziehen viele Mütter irgendwann selbst die Reißleine – und kündigen schließlich.

 

Natürlich besteht auch die Möglichkeit, dass das Unternehmen während der Elternzeit Insolvenz angemeldet hat und nach der Babypause gar nicht mehr existiert. Vielleicht ist man währenddessen in eine andere Stadt gezogen oder möchte sich auch ganz bewusst neu orientieren. Die Gründe, warum Mütter nach der Elternzeit wieder auf Jobsuche gehen, sind zahlreich.

 

Viele Unternehmen erkennen mittlerweile den Wert, den Mütter für ihr Team darstellen. Sie begegnen dem Fachkräftemangel gezielt, indem sie Positionen in der Firma mit bestens ausgebildeten Müttern besetzen.

Eine Jobplattform speziell für Mamas

Das Umdenken zeigt sich auch daran, dass es bereits Job-Plattformen speziell für Mütter gibt. Frauen mit Kindern können dort Jobangebote finden, die zu ihnen passen und es ihnen durch Teilzeit, Home-Office oder Projektarbeit ermöglichen, Kind und Beruf besser miteinander zu vereinbaren. Unternehmen wiederum finden auf diesen Jobbörsen hochqualifizierte Mitarbeiterinnen für ihr Team.

 

www.jobsfuermama.de ist eine solche Plattform. Mitbegründerin Simone Wendeln erklärt, Jobs welcher Art Mütter auf der Plattform finden können: „Auf unserer Seite finden sich in erster Linie Teilzeitjobs mit unterschiedlichen Arbeitszeiten (in der Regel bis zu 30 Stunden) die die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglichen. Die Unternehmen, die Stellen bei uns veröffentlichen, kommen aus den verschiedensten Branchen.“

 

Die Frauen, die auf www.jobsfuermama.de nach neuen beruflichen Perspektiven suchen, kommen ebenfalls aus den unterschiedlichsten Bereichen. Eines, sagt Simone Wendeln, haben sie jedoch gemeinsam: „Sie sind hochmotiviert und qualifiziert und auf der Suche nach einem Job, der ihnen die nötige Flexibilität bietet, Familie und Beruf zu vereinbaren.“

Woher kommt die Zurückhaltung mancher Unternehmen?

Nach wie vor schrecken viele Arbeitgeber noch davor zurück, Frauen mit Kindern für verantwortungsvolle Positionen einzusetzen. „Zum einen liegt es sicherlich daran, dass für viele Arbeitgeber mehr Verantwortung auch gleich mehr Präsenz im Büro bedeutet. Zum anderen werden Mütter leider häufig als ausfallgefährdet (Kinder krank), gestresst und damit unzuverlässig angesehen“, vermutet Simone Wendeln. Sie hat jedoch die Erfahrung gemacht, dass das genaue Gegenteil der Fall ist: „Wir denken, dass eine Mutter, die sich bewusst für die Rückkehr in den Job und für den damit verbundenen Stress entschieden hat, höchst motiviert ist. Und natürlich auch Lösungen für den Fall anbieten kann, dass das Kind einmal krank ist.“

Zusatzqualifikation: Kind!

Simone Wendeln erzählt, dass viele Unternehmen, mit denen sie und auf jobsfuermamama.de in Kontakt ist, gar nicht mehr auf das Know-How der Mütter verzichten wollen: „Mütter sind häufig sehr effizient und organisiert, denn Sie müssen ihren Job und die Familie unter einen Hut bringen. Sie sind treue Mitarbeiter, denn mit einer Familie wechselt man nicht so häufig den Arbeitsplatz. Mütter sind belastbar und multitaskingfähig – weil es im Alltag mit Kind oft gar nicht anders geht.“

Ein gutes Betreuungsnetzwerk ist entscheidend

Nicht nur, um beim Arbeitgeber zu punkten, sondern um selbst ruhigen Gewissens arbeiten gehen zu können, ist ein funktionierendes Betreuungsnetzwerk von großer Bedeutung für arbeitende Mütter. „Ein gutes Betreuungsnetzwerk ist das A und O. Optimal ist es natürlich, wenn man dem Arbeitgeber direkt mitteilen kann, dass die Betreuung der Kinder geregelt ist“, bestätigt Simone Wendeln.

 

Wer keine Großeltern in der Nähe hat und nicht immer auf die Unterstützung seines Partners zählen kann, weil dieser ebenfalls arbeitet oder man alleinerziehend ist, greift auf die Betreuung durch Babysitter, Tagesmütter und Leihomas zurück. Auch Elterngemeinschaften sind eine gute Lösung! So vermeidet man Dramen, wenn man doch einmal unvermutet länger am Arbeitsplatz bleiben, das Kind aber aus der Kita abgeholt werden muss.

 

Allen Müttern, die nach der Babypause zurück ins Berufsleben starten wollen, rät Simone Wendeln: „Mütter sollten selbstbewusst auftreten und ihre zusätzlichen Qualifikationen, die sie in der Elternzeit hinzugewonnen haben, nutzen. Für Frauen, die einen guten Job machen, werden sich zu einem späteren Zeitpunkt neue Türen öffnen.“

 

 

Zur Person Simone Wendeln

simone wendeln

Simone Wendeln war zehn Jahre lang für Marketing und Vertrieb führender Großunternehmen wie Mühlens/Wella, Procter & Gamble und Clarins tätig. Als Mutter von zwei Töchtern im Alter von drei und einem Jahr hatte sie Glück und konnte nach der Babypause wieder in Teilzeit in Ihrem alten Job arbeiten. Sie lebt mit ihrer Familie in München.

 

 

 

 

 





Kommentare
  1. Jobportale für Mütter
    maria molody | Donnerstag,Februar 28.2019

    „Mütter sind häufig sehr effizient und organisiert, denn Sie müssen ihren Job und die Familie unter einen Hut bringen. Sie sind treue Mitarbeiter, denn mit einer Familie wechselt man nicht so häufig den Arbeitsplatz. Mütter sind belastbar und multitaskingfähig – weil es im Alltag mit Kind oft gar nicht anders geht.“Ich finde dieses Argument schwierig, da man erstens nicht davon ausgehen sollte, dass jede Mama auf einmal organisiert, belastbar und multitaskingfähig ist. Zweitens schraubt es die Erwartungen der Arbeitgeber wieder unnötig hoch, und steigert den Leistungsdruck für Mütter, der ohnehin schon enorm ist, da man ja ständig böse Blicke und Kommentare kassiert wenn man früher geht, oder gar ganz daheim bleibt etc. Unser Arbeitsmarkt ist ungerecht und diskriminierend. Nicht nur für Mütter.

Diesen Artikel kommentieren
*

*